Samstag, 4. Februar 2017

Pause... und warum

Einige von Euch ist meine totale Abwesenheit in der Bloggerwelt bestimmt schon aufgefallen. Diese Pause wird bestimmt noch eine Weile anhalten, aber ich komme wieder …

Wenn einem alles zu viel wird muss man ab und zu einfach mal Pause machen, das Leben auf den absolut wichtigen Dingen reduzieren und auf die Gesundheit schauen.

Im  Herbst haben wir nach längerer Krankheit eine sehr liebe und enge Freundin der Familie verloren. 16 Jahre Kampf gegen den Krebs hat  Anfang Dezember ein Ende gefunden. Eine schwere Zeit für alle Beteiligten.

Schon seit dem Sommer habe ich mit Völlegefühl und Blähungen ziemliche Probleme gehabt. Nach vielen abklärenden Untersuchungen bei denen man nichts herausgefunden hat, hatte ich zwei Wochen vor Weihnachten eine Magenspiegelung mit der Diagnose Gastritis. Ich habe wohl für eine längere Zeit einfach zu viel um die Ohren gehabt, und die zusätzliche Belastung im Herbst war wohl der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte… so kurz vor Weihnachten war es natürlich unmöglich nicht zu stressen, aber ich nahm mich vor, nach den Feiertagen würde sich auf jeden Fall was ändern…

Zu Weihnachten kamen mein Bruder mit seiner Familie und meine Mama zu uns und wir verbrachten schöne gemütliche Feiertage. Auch wenn alle fleißig im Haushalt mithelfen hat man als Mama selten Pause. Zudem musste ich über die Feiertage noch arbeiten, und so war ich als alle am 4. Januar nach Hause gefahren sind, ziemlich kaputt, oder besser gesagt ich war mehr als kaputt…

…müde, lustlos und abgeschlagen, einfach komplett erschöpft… Ein Zustand der sich zwar über längere Zeit bemerkbar gemacht hat, den ich aber nicht wahrhaben wollte.

Somit ist es jetzt höchster Zeit meine Gesundheit und etwas mehr Erholung im Vordergrund zu stellen. Genug Schlaf und Ruhephasen, reichlich frische Luft, Bewegung, sich Zeit nehmen fürs Essen, nicht vergessen zu Atmen – eigentlich alles ganz normale und selbstverständliche Dinge. Ding die ich in letzter Zeit einfach ignoriert habe, die aber jetzt  ganz oben auf meine Prioritäten-Liste stehen. So bleiben leider viele andere Sachen - wie zum Beispiel das Bloggen - auf der Strecke… Im Moment sind einfach andere Sachen, wie die Bewegung an der frischen Luft oder einfach eine Stunde Schlaf auf der Couch wichtiger – bis ich mich wieder erholt habe!


Auch wenn ich manchmal das Gefühl habe, es geht mir schon wieder besser, habe ich wieder Tage an denen ich mich von lauter Müdigkeit einfach nur hinlegen möchte. Es ist ein Zustand, der sich über längere Zeit entwickelt hat, und diesen umzukehren wird wohl nicht von heute auf morgen  gehen. Es ist manchmal sehr frustrierend wenn einem die Energie so komplett fehlt. Ich bin ein sehr pflichtbewusster Mensch der nicht gut nein sagen kann. „Es geht schon!“ ist immer mein Motto gewesen, aber irgendwann geht es einfach nicht mehr und an dem Punkt bin ich wohl jetzt angekommen. Ich muss es so hinnehmen wie es ist, auf den Körper hören und mich danach richten! In weiterer Folge muss ich aufpassen, dass ich wenn es mir wieder besser geht, nicht in meinem alten Muster wieder hineinfalle – das wird wohl die nächste Herausforderung werden.

Da ich aber Herausforderungen mag und auch weiß dass man davon lernen und wachsen kann, nehme ich diese dankend an.


Die Herausforderung Knie ist überstanden. Mein Knie geht es wieder gut, es ist stabil und belastbar und ich laufe wieder meine gewohnten Strecken. An guten Tagen auch meine Hausrunde über 12 Kilometer und ca. 400 Hm – ein herrliches Gefühl!!! Nur die Schrauben stören mir hin und wieder, also werde ich diese in nächster Zeit wahrscheinlich entfernen lassen.

Es gibt im kommenden Jahr noch ein großes Highlight, wir werden heiraten. Nach 14 Jahren haben wir gemeinsam beschlossen, dass es dafür jetzt Zeit ist und wir freuen uns sehr. Das bedeutet zwar viel Arbeit, aber auch viel Freude!

Ich werde auf jeden Fall wieder in die Bloggerwelt zurückkehren denn Ihr fehlen mir alle!! Vielleicht dauert es noch ein wenig bis ich zurück bin, aber ich komme wieder!!


Also bitte vergesst mich nicht!!

Eure Anna

Mittwoch, 23. November 2016

Sehr ruhig...

...ist es im Moment hier bei mir in der virtuellen Welt, ganz im Gegenteil zu meiner realen Welt. Arbeit, Kinder, Haushalt, verschiedene Termine usw... die Tage sind meist überfüllt und oft eile ich vom einen Termin zum anderen. Wenn ich mal ein wenig Zeit übrig habe, bin ich einfach zu müde um mich vor dem Rechner zu setzen. Der Schlafmangel hat sich in den letzten Jahren einfach angehäuft und so war ich nach den Herbstferien, als ich jede Nacht fast 9 Stunden schlafen konnte genauso kaputt danach als davor 😲

Zudem ist es mir im Moment einfach wichtiger die Zeit mit den Kindern zu verbringen als vor dem Computer zu sitzen, und es ist mir wichtiger, eine Stunde Sport zu machen, als vor dem Computer zu sitzen.

Die Erkältung ist schon lange wieder Geschichte und ich schaffe es meistens 3-4 Mal die Woche ein wenig Sport zu machen. Laufen und Krafttraining abwechselnd. Vor dem Unfall habe ich das Krafttraining ja eher vernachlässigt und das werde ich jetzt versuchen  beizubehalten. Mindestens 2 Mal die Woche, denn es tut so gut! Noch besser tut natürlich das Laufen 😊

Den ersten Schneelauf habe ich dieses Jahr auch schon hinter mir. Ich war schon ein wenig nervös vor ich los gelaufen bin. "Wie rutschig wird es wohl sein? Ich hoffe ich komme heil wieder nach Hause." Natürlich war es alles kein Problem und ich habe diesen Lauf, wie jeder andere genauso genossen.


⛄☃⛄


 Knappe 7 Kilometer im Schnee - einfach herrlich 😊




Dann kam der Föhn und jetzt ist es wieder grün und warm.

Letzte Woche am Freitag war es dann soweit - ich habe ich meinen ersten 10 Kilometer seit dem Unfall geschafft und es war einfach nur herrlich!! Langsam aber sicher kehrt die Kondition zurück und das Laufen macht schon wieder süchtig ;-)




Gestern dann der erste Lauf mit ein wenig mehr Höhenmeter. Eigentlich wollte ich nur um die 7-8 Kilometer laufen. Da ich aber mit einer Aufwärmrunde um den See gestartet bin kam ich wieder auf knappe 10 Kilometer, dazu noch ca. 300 Höhenmeter. 
Meine bisherigen Läufe haben zwar auch um die 150-200 Hm, aber auf den ganzen Lauf gleichmäßig verteilt. Der Unterschied gestern war, dass ich die 300 Hm auf den letzten 3 Kilometer am Stück hinunter gelaufen bin und das hat mein Knie nicht unbedingt gefallen. So bin ich den steilsten Stücken gegangen und heute habe ich zum Glück keine Nachwehen. Das längere und steilere Bergab ist einfach eine ziemliche Belastung auf dem Knie und damit werde ich wohl noch ein wenig warten müssen.



Das ist mir aber ziemlich egal, solange ich überhaupt laufen kann und die Bewegung an der frischen Luft genießen kann!! Die Berge rauf und runter, das kommt auch wieder... 😉

Dienstag, 11. Oktober 2016

Erwischt...

...hat es mich. Der erste Schnupfen des Herbstes. Nase ist verstopft und rinnt abwechselnd und ich fühle mich allgemein einfach verschnupft! Einen schönen Lauf ging sich aber aus letzte Woche, und zwar einen schönen Herbstlauf vom feinsten :-)


Mein längster Lauf seit Dezember 2015! 8,6 fast flachen Kilometer (ganz flach geht ja bekanntlich hier nicht). Es ist einfach sooo schön, wieder in der Natur unterwegs sein zu können, den Wald zu schmecken, die frische Luft zu atmen - nach so eine  Zwangspause nimmt man das ganze doppelt und dreifach wahr. Die Geschwindigkeit spielt keine Rolle, die Anzahl der Foto- (und sonstigen) Stopps auch nicht - nur das Laufen und das in der Natur bewegen zu können zählt! Unbezahlbar!! :-)





Der Schnupfen wird bald besiegt sein und dann geht es wieder los...!!! Ich freu mich schon :-)

Donnerstag, 29. September 2016

Bergab...

...geht es noch nicht, aber flach und bergauf :-)

In den letzten Wochen habe ich vorsichtig und langsam angefangen mich, bzw. mein Knie und mein neues Kreuzband an das Laufen wieder zu gewöhnen. Ich fing mit 1-2 Kilometer an, habe dann auf 2-3 Kilometer erweitert, das Ganze 2-mal die Woche. Einfach gemütliche flache Runden um den See.

Das Knie hat eigentlich nichts dagegen, während dem ersten Kilometer zwickt es ein bisschen hier und zwackt es ein bisschen dort, aber danach fühlt es sich gut an. Und das aller wichtigste, nach dem Laufen habe ich keine Beschwerde. Das zwicken und zwacken kommt hauptsächlich von den Muskeln, vor allem von dort wo ein Teil für mein neues Kreuzband entnommen wurde. Ich denke das darf schon sein jetzt am Anfang bis sich alles im Knie und rundum wieder an die neue Situation und die neue Bewegung gewöhnt hat ;-)

Vorgestern dann der erste etwas längere Lauf über 6,5 Kilometer mit ein paar kleinen Aufs und Abs - ohne Nachwirkungen :-))) und heute wieder 4 Kilometer. Es fühlt sich wirklich gut an. Es geht auf jeden Fall in die richtige Richtung und auch wenn ich beim jeden Lauf immer wieder in das Knie hinein fühle und bei jede noch so kleine Abwärtsneigung noch wie auf rohe Eiern laufe, ich genieße es so sehr!!!

Hier ein paar Bilder von den letzten Wochen :-)



Eine Traumhafte Abendrunde um den See :-)



Wunderschöne Spätsommertage in den Bergen


Genuss pur!!!



Langsam aber sicher kommt der Herbst :-)




Einfach nur herrlich!!! :-)



Mittwoch, 24. August 2016

Es geht los…

…die ersten Laufschritte sind gemacht und es fühlt sich einfach herrlich an!!


Schon zwei Wochen vor der 6 Monatskontrolle habe ich bergauf immer wieder kurze Laufeinheiten eingelegt, einfach nur um zu testen was das Knie dazu sagt um eventuelle Beschwerden mit dem Arzt besprechen zu können. Zum Glück gab es keine Beschwerden zu besprechen – zumindest nicht vom Knie her, die Kondition lässt natürlich zu wünschen übrig… ;-)

Bei der 6 Monatskontrolle habe ich dann meine Gedanken mit dem Arzt besprochen, es müsste eigentlich schon möglich sein langsam anzufangen. Zumindest könnte ich doch bergauf laufen, da ist die Belastung auf dem Knie ja nicht sooo groß. Und eigentlich könnte ich ja vorsichtig im flachen auch anfangen und damit sich meine bergab-Muskeln sich auch wieder irgendwie zurück bilden, sollte ich vielleicht langsam anfangen auch bergab zu gehen. Doch, er sei einverstanden – allerdings muss ich immer noch bedenken, dass alles wahrscheinlich nicht vollständig abgeheilt ist - das kann bis zu 12 Monate dauern. Im flachen soll ich am besten auf weichem Untergrund anfangen und mit dem bergab laufen noch warten, das war mir aber schon klar.

So, die Erlaubnis hatte ich, nur fehlte mir die Zeit, und dann war auch langsam Zeit für Urlaub und Schwedenreise… naja, es eilte ja irgendwie nicht… Ich konnte es in Schweden aber trotzdem nicht lassen, sondern bin im flachen immer wieder ein paar Schritte gelaufen. Mal mit Turnschuhe und mal Barfuß im Rasen. Letzteres hat sich auf jeden Fall am besten angefühlt!

Wieder zurück aus dem Urlaub habe ich ja zwei Tage hintereinander zwei schöne bergab-Wanderungen gemacht und das Knie hat nicht gemeckert. Um Barfuß auf dem Rasen laufen zu können, muss ich mich aber ins Auto setzen und die 5 Minuten zum Fußballplatz im Tal fahren und danach wieder zurück. Das lockt nicht gerade nur um ein bis zwei Kilometer Laufen zu können...

...daher habe ich mich diese Woche am Montag das erste Mal seit langem angezogen um Laufen zu gehen. Ich bin raus, noch bis zur Straße gegangen und dort konnte ich es nicht mehr erwarten – im gemütlichen Laufschritt bin ich bergauf gestartet. Was für ein Gefühl, es fühlte sich an, als ob ich die ganze Zeit nichts anderes gemacht habe – zumindest die ersten 25 Meter, dann kam ich aber ordentlich ins Schnaufen… ok, da fehlt schon ein wenig Kondition. Weiter gelaufen wurde aber trotzdem! ;-)

Dann habe ich Bergintervalle gemacht...


...nein, es ist nicht so schlimm, wie es sich anhört ;-)

Dreimal bin ich das erste Stück ins Gauertal hinein (ca. 600 m auf ca. 90 Hm) hinauf gejoggt und dann wieder hinunter gegangen. Eigentlich wollte ich vorsichtig anfangen und nur zweimal hinauf, es war aber so schön, dass ich nicht aufhören konnte... Insgesamt war ich laufend und gehend ca. 4,5 Kilometer unterwegs gewesen – einfach ein herrliches Gefühl!!! :-)))

Und wie geht es mein Knie danach? Eigentlich gut. Es zwickt ein wenig vorne wo die Narbe ist, aber ich denke das darf nach der ungewohnten Belastung sein und ist nicht weiter schlimm :-) 

Natürlich habe ich auch passend zum neuen Knie neue Laufschuhe ;-) Es kann los gehen - natürlich schön langsam und vorsichtig, aber es kann los gehen!!! :-)))

Donnerstag, 18. August 2016

Ein Lebenszeichen…

…schon längst überfällig hier bei mir… vor den Ferien war alles irgendwie so stressig, danach Urlaub.. 

Jetzt gab es aber ein sehr schönes Treffen, über das ich unbedingt berichten muss.


Doris hatte sich zwar schon vor langem bei mir gemeldet und vorgekündigt, dass sie kommt. Ich hatte versprochen, mich zu melden, sobald ich meinen Dienstplan für die Tage bekommen hatte. Was ich aber nicht aufschreibe… und so kam es, dass ich es vergessen hatte mich zu melden :-( Umso schöner, dass sich Doris nochmals bei mir meldete und gleich wurde Tag und Zeitpunkt ausgemacht! :-)

Dass ich dreiviertel Stunde vor dem ausgemachten Zeitpunkt einen unerfreulichen Zusammenstoß mit meiner Kühlschranktür hatte (ja genau - Kühlschranktür oder genauer gesagt der Griff von der Kühlschranktür. Sowas muss man zuerst hinkriegen, einfach ganz blöd gelaufen… lach) und mit einer schönen Cut über dem rechten Auge zum Arzt fahren musste, und dass Doris eineinhalb Stunde auf mich warten musste, war zwar nicht ausgemacht.


Trotzdem hatten wir danach eine herrliche Wanderung. Ich muss zugeben, Doris und ich kennen uns virtuell noch nicht sooo lange, das machte in der realen Welt aber gar nichts – es war einfach eine herrlich ungezwungene Begegnung als ob wir uns schon mal getroffen hatten. Ich habe mich sehr gefreut mehr über Doris zu erfahren und unsere Wanderung war durch schöne Gespräche einfach viel zu schnell zu Ende. Ich denke, Doris kommt bestimmt wieder mal ins Ländle und ich hoffe, wir werden wieder mal gemeinsam Wandern gehen!


Genauso erfreulich, wie das schöne Bloggertreffen war, dass ich zwei Tage hintereinander zum ersten Mal nach meinem Unfall schöne Wanderungen bergab gemacht habe – der erste mit und der zweite ohne Stöcke – und mein Knie geht es soweit gut!

Sonntag, 19. Juni 2016

Höhenmeter statt Kilometer

Seit dieser Woche haben die Lifte ihren Sommerbetrieb aufgenommen und ich kann endlich von zu Hause aus bergauf wandern. Am Dienstag diese Woche hatte ich Abenddienst und somit am Vormittag Zeit für eine kleine Bergwanderung. Sogar das Wetter war auf meiner Seite und hat eine Regenpause eingelegt :-)

Endlich - die Bahn fährt wieder!! :-)
Mein Plan war es, gemütlich anzufangen, und nur bis zur Mittelstation zu laufen. Als ich aber schon nach 2,5 Kilometer angekommen bin, wollte ich nicht aufhören und bin doch weiter in Richtung Bergstation. Nach 4,5 Kilometer und ca. 700 Hm habe ich die Beine dann schon ordentlich gespürt - an Umdrehen war aber nicht zu denken, denn dann würde es ja nur bergab gehen...


...da hilft nur eins - Fotopause zu machen ;-) Hier oben fängt der Frühling erst gerade an und die Huflattiche schauen neben den letzten (Kunst-) Schneefeldern raus. Nach ca. 6 Kilometer und insgesamt ca. 900 Hm bin ich dann endlich mit brennenden Muskeln an der Bergstation angekommen und konnte die Aussicht genießen vor ich mit dem Lift wieder runter gefahren bin.


Die "kleine" Wanderung habe ich dann in den nächsten Tagen ordentlich in den Beinen gespürt - ich bin doch nichts mehr gewohnt... ;-) Auf jeden Fall ein herrliches Gefühl!!! Endlich kann ich mich ein wenig "auspowern"!

Die nächste Wanderung hatte ich auf Freitagmorgen eingeplant - als ich aber aufgestanden bin hat es wie aus Kübeln geschüttet und es war so kalt, dass man den Schnee der bis auf 1500 m gefallen war, schon riechen konnte. Ich habe ja nichts gegen schlechtes Wetter und Regen - aber diesmal hat es mich richtig angewidert... (ich glaube wir hatten in letzter Zeit einfach zu viel davon gehabt...) Da ich nach der vergangenen Woche mit einigen späten Abenden auf der Arbeit schon sehr müde war, habe ich die Kinder in die Schule gebracht, bin dann nach Hause auf der Couch und habe die Decke bis zur Nase gezogen. Auch wenn ich mich so 2 Stunden gut ausruhen konnte, war es ganz und gar nicht befriedigend und ich fühlte mich danach gar nicht besser. Ich hatte aber schon noch eine kleine Hoffnung auf Bewegung - die Kinder waren am Nachmittag mit einer Freundin verabredet und ich hoffte, dass sich das Wetter bis dann beruhigen würde.

Glück gehabt - als ich die Kinder um 13:30 Uhr abgegeben habe schien die Sonne. Schnell bin ich los, denn ich wollte es diese Woche schon noch einmal bis zur Bergstation schaffen ;-)


Unten im Tal herrlich bunte Blumenwiesen...


...einfach nur herrlich!! 
Und dann noch diese große hellen Kugel am Himmel - ganz ungewohnt, mir wurde ja fast zu heiß... ;-)

Da ich die Kinder zu einer bestimmten Zeit wieder abholen musste, war meine Zeit begrenzt. So beschloss ich, den "schnellsten" weg nach oben zu nehmen - das Heißt, den direktesten Weg. Die ersten 2,5 Kilometer bis zur Mittelstation waren die gleichen wie am Dienstag. Von dort aus wählte ich dann aber einen anderen Weg so dass ich die 900 Hm auf 4,8 Kilometer schaffte - so war ich ganze 10 (!!) Minuten... schneller ;-) Und der Körper erinnert sich - auch wenn die Beine auch bei dieser Wanderung ordentlich müde wurden, es ging etwas besser als am Dienstag und der Muskelkater blieb aus :-)


Oben angekommen begrüßte mich der in der Nacht frisch gefallene Schnee...


... und ein kleines Murmeltier :-)

Mit dem Lift wieder runter gefahren, (ich habe die Zeit genutzt und im Lift gedehnt - es ist ein 8er-Gondel und ich war alleine im Lift), schnell nach Hause um zu Duschen und als ich die Kinder wieder abgeholt habe hat es schon wieder wie aus Kübeln geschüttet... Was für ein Sommer...! :-(

Eigentlich hätte ich heute noch eine kleine Runde drehen wollen, zumindest bis zur Mittelstation - da sich das Wetter aber wieder mal von seiner unfreundlichste Seite gezeigt hat, habe ich mich mit Dachbodentraining ausgetobt. Wenigstens bin ich diese Woche das erste Mal seit langem auf 10,8 Kilometer und 1800 Höhenmeter gekommen :-) 

Beim Wandern sind Höhenmeter auf jeden Fall das bessere Training als Kilometer!! :-)

Montag, 30. Mai 2016

Erwischt...

...hat es mich. Seit Freitag hat mich eine lästige Erkältung fest im Griff...

Dafür konnte ich letzte Woche einen herrlichen "Bergauflauf" genießen :-) Ich hatte zwar nicht allzu viel Zeit, aber wenn sich ein Zeitfenster aufmacht, dann muss man ihn ausnutzen! ;-) Also bin ich mit den Kindern mit dem Bus runter gefahren und habe sie um 14 Uhr beim Turnen abgegeben. Um sicher zu sein sie pünktlich um 16 Uhr abholen zu können, bin ich den direkten Weg gegangen - den "Schluchtweg". Das ist der absolut schönste Weg um nach oben zu kommen...


...zumindest bei diesem herrlichen Wetter!! Es war nicht zu warm und nicht zu kalt und ich habe es nur noch genossen. Ich war gut drauf und bin ziemlich zügig gegangen - trotzdem; einige Fotostops waren bei der schöne Natur ein absolutes Muss!! Es ist eigentlich schade, dass dies der kürzeste Weg hinauf ist, denn ich könnte Stundenlang durch diese herrliche Natur, den Schlucht entlang, hinauf gehen:



Teilweise geht der Weg ziemlich steil bergauf, was auf den Bildern aber ziemlich harmlos aussieht.



Nach 3,5 Kilometer, knapp 400 Hm und 40 Minuten war ich zu Hause. Duschen, umziehen, schnell was essen und die Kinder wieder holen. An diesem Mittwoch hatten sie außertourlich noch einen Termin um 17 Uhr. Also haben ich sie dorthin geführt und bin dann direkt zur Arbeit gefahren... alles geschafft!! Auch wenn es manchmal ein wenig stressig wird, solche Einheiten möchte ich auf keinen Fall verpassen :-) Heute kribbelt es schon in den Beinen wenn ich daran denke, wie schön es war. Ich hoffe, dass diese fiese Erkältung bald wieder verschwindet, und dann... :-)